Archiv

1. Woche

Tja, nun bin ich in Oakland angekommen und habe die ersten Tage für eine Orientierung genutzt. Es ist schon spannend, jeden Tag mit dem Stadtplan herumzulaufen und Neues zu entdecken: Sei es der Lake Merritt vor der Haustür (sehr schön zum Joggen) oder dass die Strecke zum Campus in Berkeley doch weiter ist als gedacht und ich so eine ganz fitte Fahrradfahrerin werde. Ach, der Campus -da schlagen deutsche Studentenherzen höher. Ist riesig und schon sehr schick - schöne Grünanlagen, ehrwürdige Gebäude, Stände von Verbindungen mit lustigen lateinischen Namen (Alpha Phi usw.)...nur die Bürokratie ist genauso schlimm wie zuhause, wenn nicht schlimmer. Hoffentlich kriege ich heute library access, dann kann's losgehen. Prof. Cohen hab ich auch schon getroffen und frische Insidernews aus Kambodscha bekommen (die Ermittlungsphase hat begonnen!). Meine internationale WG ist sehr nett, wenn auch nicht ganz so aktiv. Da muss ich noch nachhelfen :-)

Ich freue mich über Einträge oder emails!

Christine  

5 Kommentare 6.9.07 15:59, kommentieren

Muskelkater-Wochenende

Nachdem ich also ganz einfrig mit Recherche begonnen habe, habe ich mir jetzt ein aktives Wochenende gegönnt. Mein Mitbewohner Brian hat mich am Montag schon auf eine Wanderung mitgenommen (Point Reyes, nördlich von hier) und mich auf die Website www.meetup.com aufmerksam gemacht. Das ist ne super Sache, Leute machen eine Gruppe zu einem gemeinsamen Hobby auf und man trifft sich dann, zum Wandern zum Beispiel. Ist gut für Leute wie mich, die neu in der Gegend sind und nicht viele Menschen kennen. Gestern war ich also bei einem Meetup in "the City" (also San Francisco), wo wir von 10 bis 15 Uhr durch die Stadtviertel Nob Hill und Russian Hill gewandert sind. Und Hills sind in San Francisco auch wirklich Hills...Das Lustige war, dass, als meine Nationalität enthüllt war, plötzlich alle deutsch mit mir sprechen wollten - na ja, nicht alle, aber ein asiatischer Amerikaner und ein Grieche, die in Deutschland bzw. Wien studiert haben. Man gewinnt  seine Muttersprache plötzlich richtig lieb, wenn man sie sonst 24 Stunden am Tag nicht spricht (kennen ja einige von euch....). Gestern abend war ich mit Rajat, meinem indischen Mitbewohner, im Kino - Shoot 'em up mit Clive Owen, der Film macht seinem Namen alle Ehre, totaler Nonsens, aber irgendwie witzig (und Clive Owen - yummy..:-))

Heute waren Rajat und ich im Wildcat Canyon wandern. War sehr schön, aber auch anstrengend, vor allem, weil wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommen mussten - 15 Min. wären es im Autp, knapp 2 Stunden mit Bus und U-Bahn (oder U-Bahn und 1 Stunde laufen, wie wir es auf dem Hinweg gemacht haben) an einem Sonntag...und hier ist der public transport schon super im Vergleich zu sonstigen US-Orten!!

Morgen geht's wieder in die Bib nach Berkeley...ach ja, falls ich es noch nicht erwähnt habe - hier sind es angenehme 25 Grad :-))

2 Kommentare 10.9.07 05:06, kommentieren

Segeln und Vulkane

Ja meine Lieben,

das letzte Wochenende war sehr ereignisreich - und hat sich mehr oder weniger noch auf den Montag ausgedehnt..:-)

Ich war am Samstag und Sonntag mit Matze, Jörn und Marc, drei Studis, die auch Studienstiftung-Stipendiaten sind, im Lassen Volcanic National Park, nördlich von hier. Samstag war der erste Tag seit Wochen, an dem es geregnet hat...und es war neblig, aber das hat auch zu einer Geisterwald-Atmosphäre beigetragen. Schwefelquellen haben wir immerhin gesehen. Nach einer gepflegten Partie Monopoly mit Corona und Cookies am Samstagabend war dann der Sonntag ein echtes Highlight. Die Sonne kam raus - und Schnee!! Tja, wir waren ja auch auf 2500 Metern. Wir hatten eher mit heißen Quellen gerechnet und ich hatte Badesachen dabei - jedenfalls stand ich plötzlich todesmutig in einem eiskalten Gebirgssee - war aber sehr toll (Fotos könnt ihr auf christine-frey.medion-fotoalbum.de sehen). Und dann haben wir noch 500 Höhenmeter per Wanderung zurückgelegt und sind auf den Lassen Peak, einen (noch aktiven) Vulkan, gestiegen.

Und am Montag hatte ich meine erste Segelstunde. Der Berkeleysegelclub bietet hier zu einem Spottpreis Segelstunden. Das ist aber komplizierter als gedacht!! Hatte mich eher auf entspanntes Bootfahren eingestellt...aber ich beklage mich mal nicht, das Wetter war traumhaft und Segeln hat auch echt Atmosphäre!

Ja, jetzt ruft die Arbeit. Aber nicht das ihr einen falschen Eindruck bekommt - letzte Woche habe ich angefangen zu schreiben und habe schon 11 Seiten...hatte mir die Unterbrechung also redlich verdient :-))

     

25.9.07 17:42, kommentieren